Monatshighlights für Februar 2017

Kulturelles

JAN KUMMER – STARKE ARBEITEN!

(05.02.-25.02.2017)
csm_Jan_Kummer_bbf44eaa2dVom 05. bis zum 25. Februar 2017 ist der Chemnitzer  Künstler Jan Kummer mit seinen neuesten Arbeiten zu Gast bei Feinkunst Krüger. Der Kontakt zum Künstler besteht seit Jahren und die Thematik und der Humor in den Arbeiten von Kummer begeistern den Galeristen seit langem. Jetzt, nach dem Feinkunst Krüger sich im Herbst in der Heimatstadt des Künstlers präsentierte, ist er endlich in der Galerie zu sehen.

Zur Vernissage am Samstag den 04. Februar 2017 ab 20.00 Uhr laden wir herzlich ein.

Jan Kummer beschäftigt sich mit Erlösern und Heilsbringern, Pflanzen und Tieren, dem Leben der Werktätigen und der Magie der Volkskunst. Neben den bewährten Hinterglasbildern sind jede Menge Sperrholzskulpturen und Keramikarbeiten zu sehen. Die Reise des Gutmännleins, einer ungemein freundlichen, sackartigen Mysterienfigur, wird in der aktuellen Ausstellung selbstverständlich fortgesetzt. Die umtriebigen Kohlrabiapostel, Inflations- heiligen und populistischen Erlöserfiguren, die von den 20er an Jahren bis heute, angesichts verloren geglaubter Geborgenheit und stets unmittelbar bevorstehender Katastrophen, Heil in einem irdischen Gottesreich versprechen, beeinflussen nach wie vor das Werk Jan Kummers.

Das wachsende Gefühl des Ausgeliefertsein an die anonymen Kräfte des globalisierten Marktes und der Politik führt die Bürger in eine Sinn- und Selbstfindungskrise. Selbsternannte Propheten haben wieder Hochkonjunktur. Darauf nimmt Jan Kummer in seiner Ausstellung Bezug.

Dabei ist sein Umgang mit diesen Stoffen grundsätzlich ironisch. Diese Ironie ist keine platte, sie kommt eher freundlich daher und scheint die Protagonisten als wärmenden Schutz zu umfangen, um ihnen damit die sich selbst auferlegte Schwere zu nehmen.

Feinkunst Krüger
Kohlhöfen 8
20355 Hamburg

Homepage: www.feinkunst-krueger.de

Kulturelles

Februarlesung im Ledigenheim

(20.02.2017)
Isabel Bogdan, Autorin „Der Pfau“, Kiepenheuer&Witsch ©SmilDie Übersetzerin und  Schriftstellerin Isabel Bogdan  liest am Montag, den  20. Februar   um  19 Uhr im Erdgeschossraum des Ledigenheims  Rehhoffstraße  1- 3  aus ihrem Roman  „Der Pfau“.

Ein charmant heruntergekommener Landsitz, auf dem ein Pfau verrücktspielt, eine Gruppe Banker beim Teambuilding, eine ambitionierte Psychologin, eine schwungvolle Haushälterin mit gebrochenem Arm, eine patente Köchin, Lord und Lady McIntosh, die alles unter einen Hut bringen müssen, dazu jede Menge Tiere – da weiß bald niemand mehr, was eigentlich passiert ist.

Isabel Bogdan, preisgekrönte Übersetzerin englischer Literatur, erzählt in ihrem ersten Roman mit britischem Understatement, pointenreich und überraschend von einem Wochenende, das ganz anders verläuft als geplant. Chefbankerin Liz und ihre vierköpfige Abteilung wollen in der ländlichen Abgeschiedenheit ihre Zusammenarbeit verbessern, werden aber durch das spartanische Ambiente und einen verrückt gewordenen Pfau aus dem Konzept gebracht. Die pragmatische Problemlösung durch Lord McIntosh setzt ein urkomisches Geschehen in Gang, das die Beteiligten an ihre Grenzen führt und sie einander näherbringt. Ein überraschender Wintereinbruch, eine Grippe und ein Kurzschluss tun ihr Übriges. Isabel Bogdan verbindet diese turbulente Handlung auf grandiose Weise mit liebevoller Figurenzeichnung.

Die Lesung ist ein weiterer Benefiz – Abend zugunsten des  ehrenamtlich und überparteilich geführten sozialen Projekts „Das Ledigenheim erhalten!“ in der Hamburger Neustadt. Dafür haben sich seit  Herbst  2014 an bisher 30 Abenden   bekannte  Autoren und einzelne Schauspieler in Lesungen engagiert.  Isabel Bogdan  verzichtet auf ein Honorar.  Die Spenden der Besucher kommen dem sozialen Projekt zugute (www.rehhoffstrasse.de).

Ledigenheim
Rehhoffstraße 1-3
20459 Hamburg
www.rehhoffstrasse.de

Kulturelles

MULTIPLE BOX – KARIN SZÉKESSY BÖSE PUPPEN

(06.02.-18.03.2017)
home_bild.phpMädchen, Hunde, Blumen und immer wieder Puppen sind seit Jahrzehnten die Hauptthemen der Hamburger Fotografin.

Puppen, oft erstes wichtiges Spielzeug ihrer kleinen Mütter, Beschützerin, gute Freundin und Vertraute. Gehegt und gepflegt, aber auch für so manches kindliche Experiment gequält und missbraucht. Zeitlebens geliebt und aufbewahrt, weiter gereicht oder irgendwann achtlos beiseite gelegt und im besten Fall in Kellern und auf Dachböden auf Wiederentdeckung hoffend. Ein Stück Seele haben Ihnen Ihre Vorbesitzerinnen eingehaucht, eine eigene Vita mit auf den Weg gegeben. Und so ist es nicht verwunderlich, dass so manch eine Puppe einen ganz individuellen Charakter entwickelt. Nicht erst seit Cindy Shermans Bildwelten und Chucky, der Mörderpuppe wissen wir, dass der nicht unbedingt gut und lieb sein muss.

KARIN SZÉKESSY – BÖSE PUPPEN

Vernissage: MONTAG, den 06. Februar 2017 ab 19.00 Uhr

Bis zum 18. Maerz ist die Ausstellung geöffnet.

MULTIPLE BOX
Galerie und Kunsthandel
Admiralitätstrasse 76
D-20459 Hamburg
www.multiple-box.de

Kulturelles

„Hamburg, wie es im Buche steht…“

(16.02.2017)
a1246a7708Hommagen an Hamburg, Erstaunen über unhaltbare Zustände, wohlwollende Beobachtungen oder satirische Skizzen des Alltagslebens an Elbe und Alster – Hamburg hat viele Literaten inspiriert und beheimatet. Die Führung an diesem Abend folgt Spuren Hamburger Schriftsteller und literarischen Zitaten über die Stadt durch das Museum. Der Abend wird abgerundet durch eine Lesung bekannter und unbekannterer Hamburger und Hamburg-begeisterter Autoren bei einem Glas Wein in der Kaufmannsdiele.

Die Reihe Hamburg nach Fünf verbindet Themen aus dem Museum für Hamburgische Geschichte mit Spaziergängen zu entsprechenden Orten in der Stadt oder mit einer Veranstaltung im Museum.

Eintritt je 15 € inkl. eines Freigetränks

Voranmeldung erforderlich über den Museumsdienst Hamburg

Tel. 040 428 131-0, info@museumsdienst-hamburg.de

Donnerstag 16.02., 18.00 – 21.00 Uhr

Hamburg Museum / Museum für Hamburgische Geschichte
Holstenwall 24
20355 Hamburg

Kulturelles

GALLERY LAZARUS – Dr. Paul Wolff – Pionier der Leicafotografie

(14.01.-11.02.2017)
wolffPaul Wolff wurde vor 125 Jahren, am 19. Februar 1887, im elsässischen Mülhausen geboren. Schon als Medizinstudent griff er zu einer der damaligen Plattenkameras und veröffentlichte einen Bildband über Alt-Straßburg.

Zunächst arbeitete er als Assistenzarzt, dann als Filmproduzent, bis er letztendlich die Fotografie auch beruflich für sich entdeckte.

Vernissage: 13. Januar 2017 ab 19 Uhr 

Ausstellungsdauer: 14. Januar – 11. Februar 2017

GALLERY LAZARUS fine prints
Wexstraße 42
20355 Hamburg

Musikalisches

Cotton Club präsentiert: BILLBROOK BLUESBAND

(20.02.2017)
billbrookbluesband_1Die im Jahr 2006 neu formierte Band aus dem Hamburger Stadtteil Billbrook gehörte schon in der ursprünglichen Besetzung zum festen Kern der Hamburger Bluesszene. Aus einer Coverband, die sich eng an den Originalaufnahmen des Delta- und Chicago Blues anlehnte, hat sich eine Band entwickelt, die diese traditionelle Musik im eigenen Stil präsentiert und interpretiert. “Rollin’ and Jivin’ Rhythm & Blues” – erdig, stampfend und rau.

Eintritt: AK: 8.00 EUR
Vorverkauf: cotton-club.de

COTTON CLUB HAMBURG
Alter Steinweg 10
20459 Hamburg
Web: www.cotton-club.de

Musikalisches

cool friday jazz

(03.02.2017)
Der in Seattle, Washington geborene Musiker Ramon Strange hat die Posaune bei keinem Geringeren als Bebop-Meister Julian Priester gelernt.  Jeden ersten Freitag im Monat ab 19:00 formieren sich im weissraumhamburg um ihn herum Jazz-Musiker verschiedenster Herkunft. Meist dabei sind: Kontrabass, Cachon, Akkordeon, Mundharmonika, Stimme. Sie alle eint die Idee einer warmen und zurückgelehnten Jazz-Musik.

Das Ganze bei einem guten Glas Wein oder einem kühlen Bier. Und hausgemachtes Essen frisch gekocht gibt es auch.

cool friday jazz

jeden 1. freitag im monat ab 19:00

mit: live from san francisco ramon strange (tb) & satellites

open for cool musicians and hot women

weissraumhamburg
Wexstraße 38
20355 Hamburg
www.weissraumhamburg.de

Musikalisches

Cotton Club Hamburg

(01.02.-28.02.2017)
Dieses Jahr feiert der Cotton Club sein 55-jähriges Jubiläum. Er dürfte damit der einzige, zumindest europäsche Jazzkeller sein, in dem seit so langer Zeit, fast täglich Jazzgruppen auftreten.

Hier finden Sie das Wochenendprogramm vom Cotton Club Hamburg. Das vollständige Programm finden Sie unter: www.cotton-club.de

Musikalisches

Jeden Mittwoch: ‘After-Work-Treff’ im KAMM IN

(01.02.-28.02.2017)
Ein erstklassiger Friseursalon kombiniert mit einem Café-Kneipen-Mix. Die Einrichtung erfrischend anders: Antikes Mobilar trifft auf modernste Salon-Technik. Alles ist geschmackvoll dekoriert mit nostalgischen und neuen Musikinstrumenten, so lädt das KAMM IN zum Verweilen ein.

Besonderen Charme erhält das KAMM IN durch die traditionsreiche Lage inmitten von Hamburg Neustadt, dicht beim Großneumarkt, in der Brüderstrasse / Ecke Wexstrasse. Früher befand sich in diesen Räumlichkeiten das berühmte “Sperl”: Musik-Kneipe und damals Zentrum der Hamburger Blues-Szene. Unter anderem wurde hier Spitzenpianist Joja Wendt entdeckt, der sich bis heute von Knut die Haare schneiden lässt…

Und natürlich wird auch heute wieder Musik gemacht:

Jeden Mittwoch: ‘After-Work-Treff’ im KAMM IN
Von 19 – 24 Uhr wird der Keller gerockt! Session für Jedermann, Eintritt frei!

Jeden 1. Freitag im Monat: ‘Unplugged-Session’ im KAMM IN
für Freunde der leiseren Töne. Ab 19 Uhr ist oben die Bühne frei für Alle, Eintritt frei!

Shopping

Buchbinderei Zwang B auf Wachstumskurs!

(01.02.-28.02.2017)
Buchbinderei-Zwang-B-Laden-mehr-AuswahlGrößer und schöner und mit viel mehr Ladenfläche startet die Buchbinderei in das neue Jahr.

Neu im Sortiment: japanische Kugelschreiber und Tintenroller, schöne Papierwaren aus Italien und Nepal, die beliebten Notizbücher von LEUTTURM1917 und brandbook in verschiedenen Größen und in schönen Farben, Schreibwaren von Tassotti und eine große Auswahl an Kunst- und Polariod Postkarten. Kunden und Hobby-Buchbinder können jetzt aus über 150 Bunt- und Fantasiepapieren ihren persönlichen Einband wählen und wenn gewünscht auch direkt von Burkhard Zwang binden lassen.

Die Buchbinderei ZWANG B ist die Kombination aus Werkstatt und Ladengeschäft, in dem Sie alles rund um das Thema Papier finden!

Zwang B
Kohlhöfen 2
20355 Hamburg
www.zwang-b.de
Tel.: 040 30 70 39 74
Mobil 01523 35 29 445

Nachbarschaftliches

Sonderausstellung „Kein Bier ohne Alster“ Hamburg – Brauhaus der Hanse

(01.01.-31.03.2017)
Actien-Bier um 1900, unbekannter Künstler, Foto Carlsberg Deutschland GmbHDas Brauen von Bier und die Entwicklung der Stadt Hamburg sind untrennbar miteinander verbunden.

Galt Lübeck im Mittelalter als das „Kaufhaus“ und Köln als das „Weinhaus“ der Hanse, so sprach man von Hamburg als dem „Brauhaus“ der Hanse. Um die Mitte des 15. Jahrhunderts wurden in Hamburg mehr als 500 Brauhäuser gezählt. Mit Auflösung der Hanse verloren die hiesigen Bierbrauer einen Teil ihres Marktes, da zahlreiche Länder dem lange bestehenden Hamburger Importmonopol entgegenwirkten. Im 19. Jahrhundert erlebte die Hamburger Bierproduktion dann erneut einen enormen Aufschwung und das, obwohl der Kaffee das Bier von seinem Spitzenplatz beim durchschnittlichen Getränkekonsum verdrängt hatte. Die Ausstellung zeigt anhand von historischen

Exponaten, Modellen sowie spannenden inszenatorischen Elementen die Entwicklung des Bierbrauens in Hamburg von den ersten Hopfenfunden in der Hammaburg bis zur wachsenden Craft-Beer-Szene der Gegenwart.

Jeden Samstag und Sonntag, 15.00

Führung durch die Sonderausstellung

Nur Museumseintritt

Information zum Begleitprogramm unter: www.hamburgmuseum.de

Hamburg Museum / Museum für Hamburgische Geschichte
Holstenwall 24
20355 Hamburg

Nachbarschaftliches

Gemeindebrief – Hauptkirche St. Michaelis – Dezember bis Februar

(01.02.2017)
Der Hamburger Michel (die Hauptkirche St. Michaelis) ist das Herzstück des Neustadt-Stadtbezirks und belebt diesen Stadtteil mit einem umfangreichen Angebot an Gottesdiensten, Kirchenmusik, Vorträgen, Veranstaltungen und Festen. Kommen Sie vorbei und lernen Sie die Gemeinde kennen, Sie sind herzlich willkommen!

Alle Termine und allgemeine Informationen zum Gemeindeleben der Hauptkirchengemeinde finden Sie im aktuellen Gemeindebrief, den Sie an dieser Stelle zukünftig downladen können. Er erscheint alle 3 Monate und gibt einen guten Gesamtüberblick.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.st-michaelis.de