Newsbox

Die Monatshighlights für September 2018 sind online!

Die nächste Stadtteilkonferenz findet am 16. Oktober 2018 um 19:00 Uhr im Jukz am Stintfang, Alfred-Wegener-Weg 3 statt.

NIR ALON UND GAZMEND EJDPI – KURATIERT VON MICHELE ROBECCHI – „THE GROUND ON WHICH I STAND“

(04.02.-24.02.2018)
Vom 04. bis zum 24. Februar zeigen der Hamburger Künstler Nir Alon und der Londoner Künstler Gazmend Ejupi ihre durch fünf Städte wandernde Ausstellung auf ihrer 4. Station in Hamburg. Zuvor war die Ausstellung schon in Pristina, Tel Aviv und London zu sehen, den Abschluss macht nach Hamburg dann Bologna. In der Ausstellung wird die Frage nach Heimat behandelt, einem Ort der für beide Künstler nicht sofort zu definieren ist.

Zur Vernissage am Samstag den 03. Februar 2018 ab 20.00 Uhr laden wir herzlich ein.

„Es ist nicht leicht, die verschiedenen Aspekte meines Lebens voneinander zu trennen. Ich habe versucht, sie übergangslos zu leben …

Kunst und Leben verschmelzen bei mir untrennbar miteinander. Die Ideen, die ich in meiner Jugend, in der mein Idealismus in voller Blüte stand, entdeckt und weiterentwickelt habe, habe ich auch mit über vierzig, einem Alter, in dem der Idealismus schon leicht welkt, dafür aber Weisheit aufkeimt, nicht aufgegeben. Die Vorstellungen von Selbstbestimmtheit, Selbstachtung und Selbstschutz, die mein Leben in den 1960er Jahren geprägt haben, besitzen für mich auch heute noch Gültigkeit und treiben mich an.“ August Wilson, The Ground on Which I Stand, 1996 Die Ausstellung „The Ground on Which I Stand“ befasst sich mit der Unmöglichkeit, Kunst und Leben voneinander zu trennen, und zeigt darüber hinaus, wie die Beziehung dieser beiden Aspekte unsere Vorstellung von Gesellschaft formt und prägt. Der Titel der Ausstellung stammt aus einer Rede des bekannten amerikanischen Dramatikers August Wilson (1945-2005), gehalten 1996 im Rahmen der Theatre Communications National Conference in New York. Wilson ging es dabei im Wesentlichen um die Schwierigkeit, seine Theatertätigkeit von den eigenen Erfahrungen als Afroamerikaner zu trennen.

Feinkunst Krüger
Kohlhöfen 8
20355 Hamburg

Homepage: www.feinkunst-krueger.de

DIRK MEUSSLING – PORTRAITS

(18.01.-24.02.2018)
Die Macht des Wortes wird oft unterschätzt.

Ein Beispiel aus der Tonfilmgeschichte zeigt, was selbst eine flapsige, oberflächliche und falsche Übersetzung bewirken kann. „Ich schau dir in die Augen, Kleines!“ sagt die deutsche Synchronstimme von Rick alias Humphrey Bogart zu Ilsa, gespielt von Ingrid Bergman, in der Abschiedsszene von Casablanca.

Was dieser Satz in jedem von uns, der den Film einmal oder immer wieder gesehen hat, auslöst, was er in unserer Gesellschaft bewirkt hat, wieviel Milliarden die Wirtschaft seitdem mit Casablanca-Kitsch-Devotionalien verdient hat, würde Bibliotheken und Filmotheken füllen. Er ist zum Inbegriff einer coolen, modernen, unbeugsamen und unsterblichen Liebe geworden.

Die Erinnerung daran, diesen Satz gehört zu haben, ist so schön und wohlig, dass man gar nicht wissen möchte, dass der Film- und Realtrinker Bogart im englischen Original: „Here’s looking at you, kid!“ nuschelte, was man platt mit „Prost, Kindchen!“ übersetzen könnte.

Vielleicht denken Sie an diese Anekdote, wenn Sie das nächste Mal dem einen oder anderen Schauspieler oder Literaten in die Augen schauen.

Gelegenheit dazu haben Sie reichlich während der Ausstellung von Dirk Meußling in der MULTIPLE BOX, zu der wir Sie und Ihre Freunde herzlich einladen. Bei MARIO ADORF, THEA DORN, GÜNTER GRASS, JOHANNES HEESTERS, DIETER HILDEBRANDT, FELICITAS HOPPE, GERHARD POLT, JAN PHILIPP REEMTSMA oder HARRY ROWOHLT und vielen anderen.

Meußling, 1967 in Kiel geboren, arbeitet seit 1994 als freier Fotograf in Hannover. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht der Mensch in den Bereichen Kultur, Theater, Wirtschaft und Mode.

Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Zusammenarbeit mit dem THEATERMUSEUM HANNOVER. Herzlichen Dank an Dr. Carsten Niemann und Myriam Pechan.

Eröffnung: Donnerstag, 18. Januar ab 18.00 Uhr

Bis zum 24. Februar ist die Ausstellung geöffnet.

MULTIPLE BOX
Galerie und Kunsthandel
Admiralitätstrasse 76
D-20459 Hamburg
www.multiple-box.de

FRITZ BORNSTÜCK UND GIDEON PIRX – DIE LANDSCHAFT UND SEIN SOHN

(07.01.-27.01.2018)
Vom 07. bis zum 27. Januar stellen in der Galerie Feinkunst Krüger zwei außergewöhnliche Maler ihre neuesten Arbeiten vor. Fritz Bornstück aus Berlin, ein junger Maler, dessen Bilder gerade europaweit Aufsehen erregen, und der in Berlin und St. Petersburg lebende Gideon Pirx, der seine Arbeiten erstmals in Deutschland präsentiert und relativ neu auf dem Kunstmarkt vertreten ist.

Zur Vernissage am Samstag den 06. Januar 2018 ab 20.00 Uhr laden wir herzlich ein.

Die Landschaft. Landstrich, die Landstreicher und ihr Sohn. Der eine hält, was der andere nicht verspricht. Slaptstick und Schädelbasislektion. Alle werden in die Landschaft geworfen; alle sind gegangen. Was bleibt: Der Stein, der Horizont und du, Sprit zum Brennen, weiterfahrn.

Feinkunst Krüger
Kohlhöfen 8
20355 Hamburg

Homepage: www.feinkunst-krueger.de

 

Januarlesung im Ledigenheim

(22.01.2018)
Copyright: Lou ProbsthayenDer Schriftstellerin Katrin Seddig liest am Montag, den  22. Januar  um  19 Uhr  im Erdgeschossraum des Ledigenheims  Rehhoffstraße  1  aus ihrem Roman „Das Dorf“.

Der Sommer verspricht schön und langweilig zu werden. Anfangs widerstrebend, dann immer öfter nimmt der siebzehnjährige Maik die erst zwölfjährige Jenny auf seinen Mopedtouren mit; schließlich sind sie die einzigen Jüngeren in ihrem norddeutschen Dorf. Von der Zukunft wissen sie nur eins: So wie die Erwachsenen wollen sie nicht leben, in der kleinen Welt, in der niemand mit sich im Reinen ist – nicht Jennys unzufriedene Mutter, nicht der seltsame Geschäftsmann mit seiner Familie, auch nicht die schöne Verrückte, die alle «die Nackte» nennen. Doch dann entdecken die beiden, dass Jennys Mutter eine Affäre mit dem Großbauern hat, dessen Stieftochter, die Nackte, den Geschäftsmann ein bisschen näher kennt – sie stoßen in ein Dickicht aus Lügen und Geheimnissen vor, sogar auf ein Verbrechen.

Mit unwiderstehlicher Tragikomik und ironischem Blick erzählt Katrin Seddig vom gar nicht mehr so idyllischem Landleben und seinen Skurrilitäten – und von der Freundschaft zweier junger Menschen, die begreifen, dass sie sich ihre Freiheit selbst erkämpfen müssen.

Die Lesung ist ein weiterer Abend zugunsten des  sozialen und kulturellen Projekts „Das Ledigenheim erhalten!“ in der Hamburger Neustadt.  Dafür haben sich seit Spätsommer 2014 immer wieder  bekannte  Autoren und einzelne Schauspieler in inzwischen über 40 Lesungen engagiert. Katrin Seddig  verzichtet auf ein Honorar. Die Spenden der Besucher kommen dem Projekt zugute (www.rehhoffstrasse.de).

Ledigenheim
Rehhoffstraße 1-3
20459 Hamburg
www.rehhoffstrasse.de

Cotton Club präsentiert: HOT JUMPIN‘ SIX

(19.01.2018)
Das Berliner Septett Hot Jumpin‘ 6 ist seit 2010 in vielen Ländern Europas (u.a. IT, A, F, NL) unterwegs. Ihre Auftritte sind geprägt von einem vollen, treibenden Sound, die Musik orientiert sich am Rhythm’n’Blues der 40er und am Rock’n’Roll der 50er Jahre. Und genau das bekommt man auf ihrem Debut-Album „That’s Us…!“, welches im März 2015 auf „Part Records“ erschienen ist, auf die Ohren: Swingin‘, jumpin‘ rockin‘, jivin‘, Rock’nRoll. Das Debut-Album enthält viele Eigenkompositionen und einige gut ausgewählte Cover. Das Berliner Septett feiert sein 5-jähriges Bestehen – Dynamik pur vom Anfang bis zum Ende kennzeichnen ihre Live-Shows.

Der Stilmix aus Jump-Blues, Early Rock’n’Roll und Boogie Woogie ergibt ein sehr gut tanzbares, abwechslungsreiches Konzerterlebnis. Die Berliner haben auf zahlreichen fulminanten Live-Shows ihr Können unter Beweis gestellt und sich eine große Beleibtheit in der Szene erspielt. Kein Wunder, spielen doch Musiker aus so beliebten Bands wie Little Neal & The Blue Flames, Wigsville Spliffs und The Unlimeters bei Hot Jumpin‘ 6.

Eintritt: AK: 10.00 EUR

COTTON CLUB HAMBURG
Alter Steinweg 10
20459 Hamburg
Web: www.cotton-club.de