Newsbox

Die Monatshighlights für November 2018 sind online!

Die nächste Stadtteilkonferenz findet am 04. Dezember 2018 um 19:00 Uhr in der Rudolf-Roß-Grundschule, Kurze Straße 30 statt.

GUDBERG NERGER: Svenja Maaß – Super

(03.11.-02.12.2017)
Ein Titel, der keinesfalls Überheblichkeit, sondern Identität im Wortsinne vermittelt, denn im lateinischen bedeutet „super“: oben, (da)rüber; über, hinaus. Und so sind es Übermalungen, die den Schwerpunkt der Werke in der Jubiläumsausstellung von Svenja Maaß bilden, die vor genau 20 Jahren erstmals ihre Arbeiten einer breiten Öffentlichkeit präsentierte. Schon deshalb war es der Anspruch, etwas ganz Besonderes zu schaffen. Etwas Eigenständiges, Neues und keinesfalls Retrospektivisches. Ausschließlich aktuelle Arbeiten der letzten 12 Monaten bilden den Schwerpunkt der Ausstellung.

Eine Serie von Übermalungen, Öl auf Buchseiten, in diversen Formaten. Als Grundlage dienten der Künstlerin beispielsweise alte Bildbände oder Farbtafeln aus Sammelbänden. Die teils dürftige Fotoqualität historischer Abbildungen mit fast malerischem Charakter hat ein regelrechtes Verlangen danach ausgelöst, spielerisch auf etwas zu reagieren, das schon lange da ist. Im Gegensatz zu einer weißen Leinwand als Ursprung, bei der man immer „bei Null“ beginnt. Svenja Maaß hat Formales aufgegriffen, weitergesponnen und/oder uminterpretiert. Vorhandenes mit Unzusammenhängendem kontrastiert oder in Zusammenhang gebracht, übermalt, Vorhandenes wegretuschiert, dann wieder wie ein Restaurator ersetzt, sich künstlerisch „eingeschlichen“ in die Vergangenheit und sie zur Gegenwart umgedeutet. Dabei sind paradoxe Phänomene deutlich geworden. So kann beispielsweise etwas gänzlich verschwinden, indem man Farbe hinzufügt. Manche Bildelemente wirken dabei wie „alte Bekannte“, denkt man zum Beispiel an den blauen Gebetsteppich, der in wechselnder Gestalt schon seit einigen Jahren durch die Werke von Svenja Maaß wandert. Darüber hinaus sind viele neue Elemente entstanden, die man sich so oder anders auch in zukünftigen Arbeiten vorstellen kann. SUPER, wir sind gespannt.

Zur Ausstellungseröffnung laden wir herzlich ein:
Freitag, 03. November 2017, 19:00 – 23:00
Die Ausstellung läuft bis zum 02. Dezember.

GUDBERG NERGER
Poolstrasse 8
D-20355 Hamburg
www.gudbergnerger.com

Informationsabend zum Winternotprogramm im Schaarsteinweg 14

(30.10.2017)
Auch in diesem Jahr wird das Winternotprogramm für obdachlose Menschen vom 01.11.2017 bis zum 03.04.2018 geöffnet.

In Hamburg soll niemand erfrieren, darum besteht dieses zusätzliche Angebot im Winter seit über 20 Jahren. Zugleich ergibt sich in diesem Rahmen auch die Möglichkeit, obdachlose Frauen und Männer zu beraten und ihnen dabei zu helfen, in ein geregeltes Leben zurückzukehren.

Das Winternotprogramm wird durch das städtische Unternehmen fördern & wohnen AöR, verschiedenen Kirchengemeinden, der Hochschule für angewandte Wissenschaft (HAW), der Evangelischen Hochschule für Sozialpädagogik beim Rauhen Haus und dem Jakob Junker Haus ausgerichtet und durch die ehrenamtliche Unterstützung vieler Hamburgerinnen und Hamburger mitgetragen.

In Hamburg werden rund 890 Übernachtungsplätze angeboten. Davon werden wie im letzten Winter im Schaarsteinweg 14 rund 350 Plätze zur Verfügung stehen. 

Wir möchten Sie, die Anwohnerinnen und Anwohner, über das Winternotprogramm in ihrer Nachbarschaft informieren.

Deshalb lädt Sie die BASFI gemeinsam mit dem Betreiber der Unterkunft fördern & wohnen AöR ein, sich am

Montag, den 30.10.2017, in der Zeit von 19.30 bis 20.30 Uhr in den Schaarsteinweg 14

selbst ein Bild von der Einrichtung zu machen. Zudem haben Sie die Gelegenheit, sich mit Ihren Fragen direkt an die Vertreter des Betreibers fördern und wohnen (f&w) sowie der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) zu wenden.

Das offizielle Einladungsschreiben finden Sie als Download hier.

Das aktuelle Faltblatte zum Thema Obdachlosigkeit und Winternotprogramm  in Hamburg finden Sie unter: http://www.hamburg.de/winternotprogramm-obdachlose/116806/faltblatt-winternotprogramm/

Enfants Artspace präsentiert: Kaisersaschern

(13.10.2017)
Die Arbeit KAISERSASCHERN, entstanden zwischen 2013 und 2016, editiert und fertiggestellt 2017, erzählt in 48 Bildern von der Suche nach dem fiktiven Ort Kaisersaschern. Irgendwo in der Mitte Deutschlands gelegen, tatsächlich sehr genau auch beschrieben – ist dieser Ort dennoch nicht zu fassen, unmöglich zu finden. Was bleibt ist eine erneut seltsame Reise, als deren Erfahrung uns lediglich Bilder als Fundstücke bleiben.

KAISERSASCHERN, ein Künstlerbuch von Claudia Eschborn. 
67 Seiten im Format 20cm x 25cm, in Leinen gebunden, mit einem Text von Peter Lindhorst, 24 Letterpress-Prints vom Klischee und 24 Großformatfotografien.

1. Auflage 2017, 35 Exemplare, signiert und nummeriert

Enfants Artspace
Pilatuspool 19
20355 Hamburg
http://www.enfants.de

Comicfestival im Ledigenheim – Ausstellung von Robert Deutsch

(07.10. und 08.10.2017)
»Turing« ist die erste Graphic Novel von Robert Deutsch.  Sie beleuchtet das Leben des bedeutenden Wissenschaftlers in skurrilen und einfühlsamen Bildern.

Im Ledigenheim werden seine großformatigen Originale ausgestellt.

am Samstag, den 07.10.2017 von 12-18 Uhr und
am Sonntag, den 08.10.2017 von 12-18 Uhr

Ledigenheim
Rehhoffstraße 1-3
20459 Hamburg
www.rehhoffstrasse.de

Rolf Becker und Michael Weber im Dialog – Schauspielerlesung im Ledigenheim

(09.10.2017)
Die beiden Schauspieler Rolf Becker und Michael Weber lesen am Montag, den 9. Oktober um 19 Uhr im Erdgeschossraum des Ledigenheims in der Rehhoffstraße 1 – 3 aus Bertolt Brechts „Flüchtlings-gesprächen“. – Sie lesen den Text im Dialog.

Die in den frühen 40er Jahren geschriebenen Dialoge handeln vom Alltag der aus Deutschland Vertriebenen, vertreten durch den Intellektuellen Ziffel und den Arbeiter Kalle, die sich im Restaurant des Hauptbahnhofs von Helsinki über die internationale Lage (deutsche Truppen haben Dänemark und Norwegen besetzt und rücken in Frankreich vor) und die eigene Situation unterhalten:

DER GROSSE

Das Bier ist kein Bier, was dadurch ausgeglichen wird, dass die Zigarren keine Zigarren sind, aber der Paß muß ein Paß sein, damit sie einen in das Land hereinlassen.

DER UNTERSETZTE

Der Paß ist der edelste Teil von einem Menschen. Er kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.“ (Bertolt Brecht)

Die beiden erfahrenen Schauspieler und Sprecher in diesen Rollen im Dialog zu erleben, verspricht ein Genuss zu werden fürs Zuhören wie fürs Zuschauen.

Die Lesung ist der 40. Lesungsabend zugunsten des sozialen und kulturellen Projekts „Das Ledigenheim erhalten!“ in der Hamburger Neustadt. Dafür haben sich seit inzwischen über 3 Jahren immer wieder bekannte Autoren und einzelne Schauspieler engagiert. Rolf Becker und Michael Weber verzichten auf ein Honorar. Die Spenden der Besucher kommen dem Projekt zugute.

Ledigenheim
Rehhoffstraße 1-3
20459 Hamburg
www.rehhoffstrasse.de