Newsbox

Die Monatshighlights für September 2018 sind online!

Die nächste Stadtteilkonferenz findet am 16. Oktober 2018 um 19:00 Uhr im Jukz am Stintfang, Alfred-Wegener-Weg 3 statt.

Das Eichhörnchenbuch Unsere wilden Nachbarn oder Wo bleibt meine Nuss …??

(07.11.2011)
Vier wilde Eichhörnchen in Aktion – beim Spielen, Futtern, Flirten, Kuscheln …!  „Das Eichhörnchenbuch” zeigt einen spannenden und detaillierten Einblick in das Leben von vier Stadteichhörnchen.

In einem Hofgarten in der Hamburger Neustadt, haben wir die „wilden Nachbarn” fotografiert – einen ganzen Winter lang, und viel Wissenswertes über sie zusammengetragen. Entstanden ist ein Buch, dass einen seltenen und höchst unterhaltsamen Einblick in das Leben dieser beliebten einheimischen Tiere bietet. Mit über 150 außergewöhnlichen, großformatigen Farbabbildungen und vielen Text-Informationen auf 114 Seiten ist es für jede Altersklasse ein vergnügliches Infotainment!

Dieses erste und einzige Fotobuch über freilebende Eichhörnchen ist im Buchhandel, über amazon und andere übliche Händler erhältlich. Die Website zum Buch, mit Leseproben und Bestellmöglichkeit, gibt es unter:
http://www.eichhoernchenbuch.de

Im Download hier erhalten Sie den aktuellen Flyer.
Flyer zum Download

Ein schönes Geschenk an sich selbst und für seine Freunde! Passend auch gerade besonders zur herbstlichen Jahreszeit, in der die puscheligen Wesen wieder überall zu sehen sind!

Wir wünschen viel Freude beim Anschauen und Lesen!

DAS EICHHÖRNCHENBUCH – Unsere wilden Nachbarn oder Wo bleibt meine Nuss …??

von Birte Alber und Carsten Cording

Erschienen im Isensee Verlag
ISBN 978-3-89995-807-2

Format: 23 cm x 23 cm, 114 Seiten, broschiert
Über 150 meist großformatige Farbabbildungen
Euro 14,80

Kontakt: mail@eichhoernchenbuch.de

Gospel-Benefiz Konzert für die Stiftung „Hoffnung für‘s Leben“

(05.11.2011)
Was einmal im Michel gut ankam, das ist im Folgejahr bereits Tradition. So ist es mit dem Gospel-Benefiz Konzert für die Stiftung „Hoffnung für‘s Leben“ der Eppendorfer Krebs- und Leukämiehilfe e.V.

Unter dem Titel „Oh Happy Day“ wird das Ensemble „Joyful Gospel“ mit über 100 Sängern sowie 8 Solisten unter Leitung von Volker Dymel wieder den Hauptteil gestalten, ergänzt durch den Michel Posaunenchor unter Leitung von Josef Thöne. Hinter dem Trio Sacre Fleur verbergen sich Rainer Regel, Jan Kessler und Nicolas Faeks, außerdem ist Kirchenmusikdirektor Manuel Gera an den Orgeln dabei. Hauptpastor Alexander Röder hat die Schirmherrschaft sowie die Moderation übernommen. Es wird sicher wieder ein fulminantes Erlebnis für alle Beteiligten.

Beste Plätze für 35 € und Karten für 28 € habe ich reserviert, preiswerteste Karten ab 12 €.
(Das Konzert gilt eigentlich als ausverkauft)

Die Seiten www.st.michaelis.de und www.michel-posaunenchor.de bieten weitere Informationen.

Neue Hamburg Impressionen im STADTMODELL

(01.11. – 13.11.2011)
Schon vor gut fünf Jahren haben sie sich zusammengefunden: mehr als 50 Kunstinteressierte, die mit Pinsel und Zeichenstift ihre Heimatstadt Hamburg entdecken. „Unsere Künstler-Gruppe setzt sich sehr vielfältig zusammen“, erläutert ihre Sprecherin Pia Houdek. „Einige von uns haben künstlerische Berufe, andere haben aus Freude an der Sache selbst erst später zur Kunst gefunden.“ Jetzt ziehen 23 von Ihnen ein erstes Resümee und treten mit Ihren

Kunstwerken an die Öffentlichkeit:
23 Hamburg Impressionen
2. – 13. November 2011
STADTMODELL
20355 Hamburg Wexstraße 7
Vernissage:
Dienstag, den 1. November / 18h

So unterschiedlich Herkunft und Beruf der Freizeit-Künstler sind, so vielfältig sind auch ihre künstlerischen Temperamente, Maltechniken und Stile. Aus den auf ungezählten Streifzügen durch Hamburg entstandenen Bildern haben die beiden Kuratorinnen Cornelia Schultze-Heesch und Gloria Schepp unter dem Titel „23 Hamburg Impressionen“ eine ebenso lebendige wie stilistisch vielfältige Ausstellung zusammengestellt. Neben klassischen Aquarell- und Ölbildern werden auch experimentelle Arbeiten und Collagen präsentiert, mit denen ab dem 2. November im STADTMODELL der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung neue künstlerische Eindrücke und Ausblicke auf Hamburg zu entdecken sind.

Die Künstler laden am Dienstag, den 1. November ab 18h zu einer Vernissage ein. Ausstellungsmacherin Cornelia Schultze-Heesch wird im Beisein der Künstlerinnen und Künstler in die Ausstellung einführen. Auch für das leibliche Wohl der Besucher ist stilgerecht mit Sekt und Wein gesorgt.

Die Ausstellung „23 Hamburg Impressionen“ ist bis zum 13. November Dienstag bis Freitag 10h-17h sowie an den Wochenenden von 13h-17h geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Interessensgemeinschaft Großneumarkt-Fleetinsel gewinnt den 3. Platz beim Hamburger Stadtmarketingpreis der Handelskammer

(20.10.2011)
Die Interessensgemeinschaft Großneumarkt-Fleetinsel gewinnt den 3. Platz beim Hamburger Stadtmarketingpreis der Handelskammer für das Projekt „Ausbildungstag“. Dabei bekommen Schüler der in der Neustadt ansässigen Schulen die Möglichkeit, unterschiedliche Betriebe zu besuchen und so einen Einblick in den Arbeitsalltag zu erhalten. Das Projekt hat in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal stattgefunden.

Mit dem Hamburger Stadtmarketingpreis zeichnet die Handelskammer einmal im Jahr Projekte von Vereinen aus, die eine besondere Wirkung für das Quartier haben. Dazu gehören der Bezug zum Quartier, die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern, der Innovationscharakter, die langfristige Wirkung für das Quartier sowie die Kosten und die Finanzierung.  Ein Viertel der 44 Hamburger Interessengemeinschaften hatten an dem Wettbewerb teilgenommen.

Der erste Preis ging an die Interessen- und Werbegemeinschaft Saseler Gewerbetreibender e. V. für ihr Projekt „Generationenfreundliches Einkaufen und Erledigen in Sasel“. Der zweite Preis ging an die Einkaufs-City Altona e. V. für ihr vorbildhaftes Projekt „Bürgerentscheid Pro Ikea“.

Raum linksrechts zeigt Arbeiten von Kriss Salmanis und Paul Sochacki

(21.10. – 20.11.2011)
Kriss Salmanis (*1977, lebt in Riga) und Paul Sochacki (*1983, lebt in Berlin) haben auf den ersten Blickwenig gemeinsam und vermutlich auch auf den zweiten. Der eine ist Maler, der andere arbeitet mit Animation, aber dennoch gibt es die eine oder andere Ĩnlichkeit im Groߥn und im Kleinen. Sie arbeiten mit verschiedenen Modi von Arbeits- und Handlungsweisen, sind nicht tatenlos, stilisieren aber eine Form des Mߩggangs zumindest als Distanz zur eigenen Arbeit , die eine beobachtende Ruhe beinhaltet, aus der heraus kleine Setzungen und Handlungen eine Differenz zu den Strukturen hervorzurufen sucht. Salmanis inkorporiert diesen Aspekt in seine Arbeit, der andere lebt ihn vielleicht eher zumal das Spektrum seiner Arbeiten weit mehr umfasst als die Malerei. Beide nehmen das Allt䧬iche und Unscheinbare willkommen in ihre Arbeit auf.

Die humoristischen Züge von Paul Sochackis Leinwänden wenden sich zumeist direkt ins Traurige, manchmal gar ins Tragische. Ein Melancholiker, ein Künstler im besten Sinne? Vielleicht auch ein Dandy, alles durchschauend und zynisch begleitend, flaniert er durch die Nächte, trägt den Seidenschal mit Eleganz und Wrde. En passant verhandelt Sochacki in seinen Bildern die Gesellschaft der Gesellschaft und sagt ijthetik und ֫ologie Salut! Zugleich aber ist der Maler genre- und medienunspezifisch und wendet sich eher den Handlungen und Tätigkeiten zu mit dem Wunsch nach Differenz.

Kriss Salmanis kommt aus einer sehr anderen Tradition, einer lettischen Kunstwelt, die er mit ebensoviel Distanz betrachtet wie das Knstlersein. Kein Dandy und kein Seidenschal, sondern erstaunliche Offenheit. In Bergen steht er drei Monate unter der Dusche, weil es dort soviel regnet, und zeichnet nach und nach seinen Schatten wie er sich einseift, ab- und wegduscht. Am Ende der akribischen Arbeit steht eine kurze Animation, die hiervon nicht mehr viel verrät Ein Film verbreitet gähnende Langeweile, eingefangen in der lettischen Peripherie, aber die Beweglichkeit des Films, der Aspekt der Zeit und menschliche Wahrnehmungsfähgkeiten werden auch hier betrogen, wenn nur vermeintlich nichts geschieht.

Raum linksrechts

Valentinskamp 37 | 20355 Hamburg

www.facebook.com/raumlinksrechts